Rübenau

Urlaubsort im Erzgebirge (610 - 780m ü.NN.)

WarengruppenMenü

Gasthof Weißer Hirsch in Rübenau

Weißer Hirsch Rübenau

Der Gasthof „Weißer Hirsch“ hat geschlossen. Wer in Rübenau übernachten möchte findet unter Unterkünfte mehrere Pensionen, Ferienwohnungen und Ferienhäuser. Einkehrmöglichkeiten findet man unter Gaststätten.

Die Geschichte des Gasthof Weißer Hirsch, früher „Dorfschänke“ genannt, reicht bis ins Jahr 1698 zurück. Es war das älteste Gasthaus in Rübenau. Wegen des Straßenbaues wurde der Gasthof im Frühjahr 1936 abgerissen und im Herbst des gleichen Jahres an seinem heutigen Standort und mit neuem Aussehen wieder in Betrieb genommen. Zu DDR-Zeiten war der „Weiße Hirsch“ Betriebsferienheim. Im Saal fanden Tanzabende statt. Die Gaststätte war stets gut besucht und vor der Fleischerei bildeten sich oft lange Schlangen. Nach der Wende wurde zwar die Fleischerei geschlossen, Saal, Gaststätte und Gästezimmer vom Pächter Rüdiger Otto aber umfassend renoviert. Bis zur Jahrtausendwende war der Gasthof „Weißer Hirsch“ gastronomische und gesellschaftliche Mittelpunkt von Rübenau. In den Räumlichkeiten gab es:

  • Saal (ca. 130qm) mit Bühne
    eine der letzten Veranstaltungen war das Schulfest 2003
  • Gaststätte mit ca. 30 Sitzplätzen
  • angrenzender Raum für Feierlichkeiten: ebenfalls ca. 30 Sitzplätze
  • 12 Zimmer mit ca. 30 Betten

In den 00er Jahren wechselte oft der Pächter, bzw. der Inhaber. Darunter Tibor Zcolcai, Andre Schmidt (betreibt die Seniorenpension in Rübenau) und Karlheinz Kempf. Heute ist der Weiße Hirsch im Besitz des Tschechen Rudolf Dittrich. Dieser setzte Josef Rebik als Pächter ein, der sein Handwerk ganz offensichtlich nicht verstand. Bei google und anderen Bewertungsportalen kann man aus jener Zeit nur negative Bewertungen finden. Auch von den Einheimischen wurde der Gasthof nicht angenommen.

Weißer Hirsch im Winter

Seit 2015 ist der Gasthof Weißer Hirsch geschlossen.

Erzhütte
Impressum & Datenschutz